Bargeldintensive Unternehmen (z. B. Einzelunternehmen) tragen durch „Kassengesetz“ 2020 bestandsgefährdende Risiken

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Best Practice durch Kooperation

 

 

Durch das in 2020 anzuwendende „Kassengesetz“ hat der Gesetzgeber die Stellschrauben hinsichtlich einer ordnungsgemäßen Kassenführung weiter angezogen und fordert die Umsetzung mit harten Sanktionen wie z. B. hohen Strafsteuern durch Schätzung ein. Eine praktikable Alternative zu einem ordnungsgemäß registrierten Kassensystem sehen wir nicht.

Folgende Herausforderungen bestehen:

  • Wie setze ich, zum Beispiel als Einzelhändler, diese durch den Gesetzgeber erwirkten hohen Anforderungen effizient und rechtssicher um?
  • Wie kann ich aus einem Kassensystem die für die Steuerung meines Unternehmens relevanten Informationen und Daten erstellen, auswerten und archivieren?

Wir haben die Lösung!

Die Zusammenarbeit eines ZERTIFIZIERTEN KASSENAUFSTELLERS mit einem DIGITALAFFINEN STEUERBERATER stellt ein optimales Leistungspaket:

  • Technische Beratung durch den Kassenaufsteller bei der Produktauswahl und individueller Programmierung
  • Steuerrechtliche Beratung zu den gesetzlichen Anforderungen durch den Steuerberater
  • Technische Einrichtung des digitalen Datenaustausches zwischen dem Kassensystem und der Finanzbuchhaltung
    • Effizienzsteigerung
    • Risikoreduzierung
    • Sicherer und vollständiger Datentransfer
    • Datenarchivierung
  • Optimierung der Betriebsabläufe und Organisation im Rahmen des Kassenbetriebs
  • Betriebswirtschaftliche Beratung aufgrund der Vielzahl von Informationen aus den Kassendaten durch den Steuerberater

Für bargeldintensive Unternehmen beinhaltet das „Kassengesetz“ 2020 bestandsgefährende Risiken. Beziehen Sie Spezialisten ein, die Sie in der Umsetzung der hohen Anforderungen professionell begleiten.

Auch wenn Sie bereits steuerlich beraten werden, kann es die beste Lösung sein, die Kooperation „Kassenaufsteller mit digitalaffinen Steuerberater“ in einem Projekt einzubinden, da Ihr vertrauter Steuerberater seine Tätigkeiten und sein Knowhow nicht unbedingt auf die digitale Transformationen der Kunden fokussiert hat. Die Risiken tragen Sie und nicht Ihr Steuerberater!

Als DATEV-Referenzkanzlei arbeitet Meschede & Wehmeier PartGmbB in Projekten sehr eng mit den vertrauten Steuerberatern der Einzelhändler zusammen.  Darüber hinaus unterstützen Bund und Land die Unternehmensberatung der Kanzlei, die in den Projekten einfließt,  durch Fördergelder.

Sprechen Sie uns an und informieren Sie sich kostenlos über den genauen Ablauf eines Kooperationsprojektes mit Hoffbauer AG und Meschede & Wehmeier PartGmbB.

© 2020 Meschede & Wehmeier

back to top